Wiesendangerstrasse in Winterthur-Stadel

Tempo-30-Gutachten und Gestaltungsmassnahmen für die Ortsdurchfahrt

  • Ort
  • Winterthur-Stadel
  • Zeitraum
  • 2020
  • Auftraggeber
  • Stadt Winterthur, Tiefbauamt

Der Ortsverein hat im Namen der Bewohner*innen von Stadel eine Petition für eine Tempo-30-Zone auf der Wiesendangerstrasse mit 122 Unterschriften dem Stadtrat von Winterthur eingereicht. Das Anliegen des Ortsvereins ist es, dass die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer*innen erhöht wird. Die Petition fordert eine zeitnahe Einführung einer Tempo-30-Zone unabhängig der mittelfristig geplanten Strassensanierung und umfassenden Neugestaltung.

Perimeter

Die Wiesendangerstrasse ist als Kantonsstrasse klassiert und innerorts mit der Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h signalisiert. Nördlich und südlich der Ortsdurchfahrt bestehen bereits Tempo-30-Zonen.

Rechtsgrundlagen

Die Einführung von Tempo-30-Zonen richtet sich nach den gesetzlichen Vorgaben des Strassenverkehrsgesetzes (SVG), der Signalisationsverordnung (SSV) und der dazugehörigen Verordnung über die Tempo-30-Zonen und die Begegnungszonen (SR 741.213.3).

Nach Strassenverkehrsgesetz (Art. 32 SVG) kann die zulässige Höchstgeschwindigkeit für bestimmte Strassenstrecken auf Grund eines Gutachtens von der zuständigen Behörde herab- oder heraufgesetzt werden.

Ziele für die Einführung von Tempo 30

Mit der Einführung einer Tempo-30-Zone auf der Wiesendangerstrasse sind folgende Ziele verbunden:

  • — Steigerung der Schulwegsicherheit (Verbesserung der Übergänge)
  • — Erhöhung der Verkehrssicherheit und Attraktivität der Wiesendangerstrasse für den Fuss- und Veloverkehr (Velos im Mischverkehr)
  • — Abnahme der Anzahl Unfälle
  • — Steigerung der Aufenthaltsqualität mit einer dorfkernadequaten Gestaltung der Wiesendangerstrasse und Akzentuierung der Eingangssituationen
  • — Verbesserung der Wohnqualität durch Reduktion der Luft- und Lärmbelastung
  • — Integration der Wiesendangerstrasse mit Tempo 30 in die bestehenden Tempo-30-Zone